Christliche Jugend Eisleben

Gott spricht noch immer durch solche, die weinen können

Fühlt euer Elend und trauert und weint; euer Lachen verwandle sich in Traurigkeit. Jakobus 4,9

Die Bibel wurde mit Tränen geschrieben, und den Tränen hält sie ihre größten Schätze bereit. Dem leichtfertigen Menschen hat Gott nichts zu sagen. Mit einem zitternden Mann redete Gott auf dem Berg, und derselbe Mann rettete später das Volk, indem er sich vor Gott in die Bresche warf und bat, um Israels willen aus Gottes Buch gestrichen zu werden. Daniels lange Gebets- und Fastenzeit brachte Gabriel vom Himmel, um ihm die Geheimnisse kommender Jahrhunderte zu offenbaren. Als der geliebte Johannes sehr weinte, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch mit den sieben Siegeln zu öffnen, tröstete ihn einer der Ältesten mit der freudenreichen Botschaft, der Löwe aus dem Stamme Juda habe überwunden. Die Psalmisten schrieben oft unter Tränen, die Propheten konnten ihre Seelenbetrübnis kaum verschweigen, und der Apostel Paulus brach in dem sonst so freudevollen Brief an die Philipper in Tränen aus, als er an die vielen dachte, die Feinde des Kreuzes Christi waren und deren Ende ins Verderben führte. Alle christlichen Führer, die die Welt bewegt haben, waren samt und sonders Männer des Kummers, deren Zeugnis an die Menschheit aus einem beschwerten Herzen quoll. In den Tränen an sich liegt keine Kraft – aber Tränen und Kraft liegen in der Gemeinde der Erstgeborenen nahe beieinander! Nach dem Gesetz des richtigen Ausgleichs wird das Herz des leichtfertigen Christen von der strahlenden Helligkeit der Wahrheit vernichtet werden, die er berührt. Tränenlose Augen werden am Ende erblinden von dem Licht, in das sie schauen!

entnommen aus: Aiden Wilson Tozer - Verändert in sein Bild
Lieber Besucher!

Hier wollen wir uns - eine kleine, christliche Jugend vorstellen.
Als erstes jedoch wollen wir klarstellen, was jedes Kind weiß. Nämlich, dass Sünde zerstört. Sünde heißt Verfehlung, das bedeutet, das Gegenteil von dem, was man eigentlich erreichen wollte, hat man bekommen.

Wir sind Sünder und fehlbare Menschen - und wissen, dass unsere Schuld uns und andere kaputt macht. Jesus Christus schenkt Erlösung. Diese fängt auch im Diesseits schon an. Ist die Sünde auch schwer und tief, der Herr Jesus Christus hat Macht, damit wir nicht an der Sünde zu Grunde gehen. Seine Erlösung gilt aber nur den schlechten Menschen, denn gute gibt es leider keine. Seine gute Nachricht gilt den Schlechtesten und somit den Bedürftigsten.

Jesus möchte, dass der Mensch von seinen zerstörerischen Wegen Buße tut. Wir haben auf dieser Internetseite verschiedene Artikel und Predigten, die auf unseren Herrn hinweisen. Er geht jedem Menschen nach und möchte alle Menschen durch Freude und Leid an Sein Herz ziehen. Wir wünschen, dass der lebendige Herr Euch selbst durch Sein Wort begegnet, dass auch Ihr Ruhe findet in Seiner Liebe zu Euch.